Deutsche Schabe (Blattella germanica)

Schaben werden umgangssprachlich auch Kakerlaken genannt. Die deutsche Schabe erreicht eine Länge von 10-15mm. Sie sind gelbbraun gefärbt und charakteristisch sind die 2 schwarzen Längsstreifen auf ihrem Halsschild. Oft werden harmlose Bernstein-Waldschaben für deutsche Schabe gehalten, jedoch fehlen ihnen die schwarzen Streifen! Die Vermehrung erfolgt über sogenannte Eipakete (Ootheken) aus denen bis zu 36 Nymphen schlüpfen. Ein Weibchen legt im Laufe ihres Lebens durchschnittlich 5 Ootheken ab, welche erst kurz vor dem Schlupf abgelegt werden. Die Entwicklung dauert unter günstigen Bedingungen 40-60 Tage! Daher auch die rasche Vermehrung.

Sie sind meist nachtaktiv und verstecken sich tagsüber in dunklen Ritzen und Spalten bevorzugt in der Nähe von Wasser- und Wärmequellen, insbesondere in Elektrogeräten, Durchlauferhitzern, Kühl- und Gefrierschränke, Spülmaschinen usw. Daher wird ein Befall meist recht spät erkannt.

Meist werden die Schaben eingeschleppt. Möglich wären Gebrauchtgegenstände, Lebensmittel usw. Bei einem starken Befall kann auch ein Zulauf über Nachbarwohnungen die Ursache sein.

Wir bekämpfen den Befall im Fraßgelverfahren. Das Fraßgel wird an den bevorzugten Rückzugsmöglichkeiten der Schaben ausgebracht und bleibt dort ca. 3 Monate attraktiv, weshalb wir nur eine Behandlung benötigen. Die Erfolgskontrolle erfolgt durch Klebeflächen, die nach 4 Wochen ausgelegt werden. 

Orientalische Schabe (Blatta orientalis)

Die orientalischen Schaben sind einheitlich dunkelbraun bis schwarz gefärbt und deutlich größer mit einer Länge bis 30mm. Ein Eipaket enthält ca. 16 Eier und wird nur wenige Tage umhergetragen. Der Schlupf erfolgt je nach Temperatur nach 2-4 Monaten. Die Larvalentwicklung ist ebenfalls stark schwankend. Die durchschnittliche Entwicklungszeit beträgt 10-18 Monate, da auch hier die Temperatur stark ausschlaggebend ist.

Man findet sie oft in Kellern, Kanälen und Heizungsräumen, von denen aus sie auch in angrenzende Wohnungen/Geschäfte gelangt. In manchen Fernwärmenetzen sind sie stark verbreitet. Sie ist das schnellste krabbelnde Insekt und legt lange Strecken zurück. Aufgrund dessen ist die Befallsursache meist der Zulauf über zuvor genannte Bereiche. Daher empfiehlt es sich das Ausbringen eines Fraßgels in regelmäßigen Abständen von 3 Monaten zu wiederholen, da die Unterbindungdes Zulaufs oftmals unmöglich ist!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schädlingsexpress-Reikowski e.K. Schädlingsbekämpfung, Notdienst, Kammerjäger